Voltigierbock selber bauen

Unsere Tochter geht zum Reiten und Voltigieren und wollte natürlich schon immer einen Voltigierbock ( Voltiebock, Übungsbock) zum Üben. Natürlich haben in ihrem Bekanntenkreis alle einen, klar :-).
Also muss auch so ein Teil her. Fertigkaufen scheidet aus Kosten- und Transportgründen erstmal aus. Also muss man den Voltigierbock selber bauen. Wie fängt man das denn an , hab keine Vorlage für sowas.
Im Internet bin ich dann nach einigen Google Suchen versuchen fündig geworden. (Siehe Linkliste unten)
(Unter "Voltigierbock selber bauen " findet man direkt leider nix Aufregendes.)

Dort ist sehr schön beschrieben wie man einen Voltigierbock selber bauen kann und hab mich dann im wesentlichen daran orientiert.
Leider stand meine Kamera zu dem Zeitpunkt nicht zur Verfügung, deswegen hab ich nur Fotos von dem fertigen Object der Begierde. Aber ich hoffe man kann auch erkennen wie man es machen könnte.


07.01.2008


Der Grundkörper ist aus Holz, soll etwa 160 cm lang sein damit auch zwei Kinder drauf voltigieren können und eine vernünftige Höhe haben. Nicht zu niedrig, sonst wirds auch zu langweilig.
Da ist dann der Rat der Tochter gefragt. Wenn später ein Voltigiergurt oder ähnliches montiert ist brauch man vor dem Gurt noch etwas Platz für ein Kind , sowie hinter dem Gurt müssen auch zwei Kids draufpassen.

Der (Bauch) Durchmesser beträgt ca 54cm, hätte auch ruhig etwas mehr sein können.

Für den Grundkörper habe ich die folgenden Dinge erstmal eingekauft :
4 Zuschnitte: Tischlerplatte 500x500x19
3 10er Pakete Dachlatten (2m lang, 22x48mm) , unbehandelt, roh
400 Spanplattenschrauben 4x45mm ( war etwas zuviel , ein 200er Paket hat auch gerreicht)
alles zusammen etwa 55€

Für die Standfüße brauchte ich später :
6m (2x3m) Vierkantholz, roh , 80x100mm
8 Schlosschrauben, M10x140, Muttern und Unterlegscheiben
alles zusammen etwa 20€

Die 4 Tischlerplatten sollen kreisförmig mit einer abgeflachten Seite ausgesägt werden. Zwei Platten kommen jeweils an das Ende des Bocks, die anderen beiden werden über die Länge verteilt. Die Dachlatten werden später auf diese Ausschnitte in Längsrichtung verschraubt.
Ich hab bei einer Platte die Mittellinie eingezeichnet und 15cm vom Rand den Mittelpunkt gesetzt. Mit einem Zirkel wird dann ein 50cm Kreis aufgezeichnet. Die Scheibe hat dann eine ca. 40cm breite flache Stelle. Bei allen Platten sollte eine Mittellinie aufgezeichnet werden. Das ist beim Anschrauben der ersten Dachlatten hilfreich
Mit einer Stichsäge wird dann die 1.te Scheibe ausgechnitten. Diese hab ich als Vorlage für die anderen Drei genommen. ( Ich hatte keinen Zirkel und musste mir mit Bindfaden , Reisnadel und Bleistift helfen)

07.01.2008

Die Dachlatten eines Pakets leg ich alle nebeneinander und säg sie mit der Kreissäge auf 160cm Länge ab.
Die Dachlatten müssen vorgebohrt und leicht angesenkt werden. Wenn sie alle parallel nebeneinander liegen zeichne ich einen Strich über die Dachlatten:
jeweils 5cm von beiden Enden und einmal bei 55 und 105 cm. ( gleich verteilt)
Mit einem 4mm Holzbohrer bohre ich an jede Markierung 2 Löcher in die Dachlatte ( ca 1cm von Rand wegbleiben), danach noch alles mit einem 10er Bohrer leicht angesenkt.

Drei von diesen Dachlatten nehm ich um die vier Holzscheiben auszurichten. Eine Dachlatte kommt oben drauf , die anderen beiden unten drunter , je rechts und links eine.
Hier braucht man eine zweite Person, die mal eben alles festhält. Mit einem Winkel ausreichten , bzw mit dem Bandmass darauf achten, das die beiden Endstücke parallel zueinander stehen.
Sobald alle drei Latten verschraubt sind können die Anderen angelegt werden . Ich hab dabei oben von der höchsten Stelle angefangen und die Dachlatten nacheinander rechts und links angelegt und verschraubt.

Nachdem dei 10 Dachlatten aufgebraucht waren hab ich die Nächsten vorbereitet. Am Ende blieben noch ein paar Dachlatten übrig.

Diese ganze Aktion ging recht fix, war in wenigen Stunden erledigt.

Hab den Grundkörper hochkant auf die Terasse gelegt und zur Orientierung an den Terassenplatten ausgerichtet.
Der Voltigierbock sollte erstmal eine Höhe von 140cm haben ( absägen kann man hinterher immer noch was). Die beiden 3m Kanthölzer hab ich dann erstmal auf die Endplatte in den Bauch reingelegt und ausgerichtet. Die Balken stoßen innen an die Dachlatten und an der jeweils letzten Dachlatte des Bauches an. Bei einer Gesamthöhe von 140cm leg ich eine lange Wasserwaage über beide Balken und ziehe einen Strich über beide Balken , da wo sie abgesägt werden sollen.
Nun muss der Nachbar mit der Kettensäge kommen. Nachdem die Beiden Balken angesägt wurden , leg ich die beiden Stücke jeweils über den abgeschnitten Balken und übertrag das Mass auf die anderen Beiden ( kommt auf den Millimeter auch nicht drauf an).

In die Vierkanthözer kommen je zwei 10er Löcher für dei Schlosschrauben : mittig bei 10cm und bei 30cm.
Mit ein paar Schraubzwingen wird der Voltigierbock an die Vierkanthölzer geklemmt und grob ausgerichtet. Dabei kommen die Hölzer aussen an die Endstücke damit man mit der Bohrmaschine die Löcher an die Endplatten übertragen kann ( kurz anbohren).
Nacheinander nehm ich einen Balken weg,. bohr die Löcher ganz durch, Balken wieder dran '(nach innen diesmal) und mit den Schlosschrauben erstmal locker verschraubt.
Dabei immer zwischendurch kontrollieren ob der ganze Bock noch in der Waage steht, eventuell ein wenig korrigieren. Zum Schluss wird alles vernünftig angezogen

07.01.2008


07.01.2008

Fertig! ( erstmal zumindest , muss noch bischen angschliffen und imprägniert werden. Eventuell kann man ja auch noch einen Kopf ausschneiden und den an einem Ende anschrauben :-))

Mit ein paar alten ISO Matten hab ich das ganze Teil zunächst mal umspannt udn festgetackert. Dann musste ein Gurt her. Selber basteln woll ich das nicht, keine Werkzeuge dafür und keine Zeit. Hab mich entschlossen bei Ebay bischen rumzusurfen und hab dann einen günstigen Anbieter ( online shop) gefunden. Hatte leider den Gurt als Warmblutausführung bestellt, der war leider unten herum viel zu lang. Die haben mir das anstandslos als Ponyausführung umgetauscht.
Zum Dank für das Entgegenkommen hab ich unten den Link mit aufgenommen. (Da bekomm ich nix für, ist reine Gefälligkeit für das faire Verhalten.)


28.04.2008

Die Tochter ist zunächst mal zufrieden

28.04.2008

Im Nachhinein stellte sich herauss das die Dachlatten doch sehr weich sind, nachgeben und damit das ganze Teil in Längsrichtung schaukelt.
Also : ein paar alte Bretter hatte ich noch da rum liegen , schräg abgesägt und an jeder Seite das hintere mit dem vorderen Bein verbunden (3 Nägel an jedem Bein)
Die Bretter hab ich von innen angenagelt , damit sie beim runterspringen nicht stören.

Bombenfest !, da wackelt nix mehr ....

25.06.2008


Ein Besucher dieser Seite, Michael H. hat mir noch ein paar Ergänzung / Verbesserungen gepostet:

1) Wenn man die Länge des Bockes auf 1,50 macht kann man 3,00 m lange Dachlatten kaufen, diese in der Mitte durchsägen und hat so keinen Verschnitt.
2) Man braucht für den Korpus insgesamt 23 Latten und nicht "ca. 30", das ist ja auch bei der vorgegebenen Breite und einem 50er Kreis immer gleich
3) Ggf kann man 2 Latten mehr kaufen und diese als Querstreben verwenden und auch am Pferd innen noch Traversen ziehen
4) Die Schrauben sollten nicht 140 lang sein sondern nur 100, dann macht man die 4 Balken als Füße mit ihrer flachen Seite auf die Trägerfläche und dann können die Schrauben aber nicht mehr so lang sein. Dann halten aber auch die Balken besser, weil sie mehr Auflage haben

Linkliste
http://www.diegmann.info/projects/pro62.html ( schöne Seite , die den Bau eines Voltigierbocks beschreibt, war auch meine Vorlage)

http://rz-home.de/~fkiesow/ ( Bautagebuch, Website unseres selbstgebauen Pools : Schwimmbad selber bauen)

http://rz-home.de/~fkiesow/Solarsteuerung/solarsteuerung.htm ( neues Project : Solarsteuerung selber bauen, Solarsteuerung / Poolsteuerung über Internet / Ethernet)

http://stores.ebay.de/Zaunexpress-Shop ( EBAY online shop , da hatte ich den Voltigiergurt bekommen, sehr günstig und korrekter Shop)

http://www.pooldigital.de/(webbasierte Poolsteuerung, pH , Redox und Chlor Elektroden, Dosierpumpen und weiteres Zubehör)

http://www.poolsteuerung.de/(webbasierte Poolsteuerung, pH , Redox und Chlor Elektroden, Dosierpumpen und weiteres Zubehör)

Kontakt:


Besucherzähler:
50496

Update :12.06.2016