Visieren mit dem olympischen Recurvebogen

Definitionen

Das innere Visierbild
Es umfasst

  1. das Visierkorn,
  2. die Sehne
  3. und das zielende Auge.
Im Idealfall ist es in der letzten Phase des Spannens statisch. Das heißt, die Lage der Sehne im Verhältnis zum Visierkorn ändert sich nicht.

Das Visierbild
Das Visierbild umfasst

  1. das Ziel,
  2. das Visierkorn,
  3. die Sehne
  4. und das zielende Auge.
Alle Teile liegen auf einer Geraden, deren Endpunkte das Ziel und das zielende Auge sind. Es ist dynamisch, das innere Visierbild bewegt sich im Idealfall auf einer zufälligen, weichen Schleifenkurve über das Ziel. Wie diese Kurve im Realfall bei guten Schützen aussieht, ist sehr schön auf den Lehrpostern des Deutschen Schützenbundes zu sehen.

Die Haltefläche
Die Fläche auf dem Ziel, die das innere Visierbild während des Zielvorganges überstreicht, wird Haltefläche oder auch Halteraum genannt.

Der Anschlag
Damit wird die Lage der Zughand im Gesicht des Schützen zum Ende des Spannvorganges bezeichnet. Üblicherweise benutzt man den Ausdruck "Anker". Ich vermeide diesen Ausdruck "Anker" weil damit etwas Statisches suggeriert wird, und das ist der Anschlag eben nicht.

Waffe und Visiereinrichtung

Die Waffe schickt ein Geschoß auf die Reise und die Visiereinrichtung dient dazu, der Waffe in Azimuth (Seitenwinkel) und Elevation (Höhenwinkel) die Richtung zu geben, damit das gewünschte Ziel auch getroffen werden kann. Bei Pistole und Gewehr ist die Visiereinrichtung starr mit der Waffe verbunden. Das trifft beim Bogen nicht zu.

Für die Elevation ist der Anschlag im Gesicht des Schützen verantwortlich, und zwar der senkrechte Abstand Auge-Pfeilnock Zusätzlich kommt noch dazu, dass dieser Anschlag ja nicht statisch ist, sondern gleichzeitig eine axiale Bewegung durchgeführt werden muß, um den Auszugsweg zu vergrößern um durch den Klicker zu kommen. Für den Azimuth ist die Lage der Sehne in Relation zum Visierkorn verantwortlich.

Das Visierbild

Das Visieren erfolgt nur zu Beginn bewußt, wenn der Schütze seine Waffe grob auf das Ziel richtet. Wenn das Visierbild einigermaßen stimmt, übernimmt das Unbewußte den größten Teil des Einregelns und die Koordination der Bewegungen. Dabei dürfte es Tatsache sein, dass das Unbewußte (Antizipation) zeitlich weit vor dem Bewußten die erwarteten Lagen des Visierbildes "weiß" und somit den Zeitablauf bestimmt. Diese Zusammenhänge sind im Artikel "Klicker, der Versuch einer Modellbildung" genauer beschrieben
Und hier ist der Algorithmus des gesamten Schußablaufes dargestellt

Das Visierbild sollte so aussehen:


Bild 1

Es ist ein "Symbolbild" Das gilt für alle weiteren Bilder dieses Artikels. Die Größen orientieren sich an einen Visiertunnel von 8mm Kantenlänge bzw Durchmesser, der im Abstand von ca 0,8m vor dem Auge steht. Die Sehne soll schwarz sein, hat einen Durchmesser von 2mm und steht 7cm vor dem Auge. Das "Ziel" entspricht ungefähr der 80 cm WA-Auflage und steht auf einer Entfernung von 50m.

Es ist Stand des Wissens, dass die Visierung scharf gesehen wird und das Ziel unscharf. Das Gehirn braucht exakte Information über die Lage des inneren Visierbildes in Bezug auf das Ziel, um die entsprechenden Muskelgruppen richtig zu steuern. Näheres geht aus den beiden Artikeln "Der Klicker, Versuch einer Modellbildung" und "Target Panic" hervor.

Im nächsten Bild ist dargestellt, wie im idealen Fall die Bewegung des Visierbildes durch bewußtes und unbewußtes Handeln bei einem sehr guten Schützen gesteuert wird:

Bild 2

Der scharfe "Knick" beim Einlaufen in die Haltefläche zeigt die letzte "bewußte" Handlung des Schützen. Das Unbewußte steuert dann die Bewegungen so, dass weiche Schleifenkurven durchfahren werden. Der Schütze konzentriert sich auf des Visierbild und das Spannen, das Unbewußte weiß viel genauer (weil es ca eine Sekunde Zeitvorlauf hat) wann der Klicker fällt und somit der Schuß exekutiert wird. Diese Schleifenkurven sind auf den Lehrpostern des Deutschen Schützenbundes sehr gut dargestellt. Bei den Lehrpostern sind es übrigens real gefahrene Kurven, aufwendig durch einen Laser aufgezeichnet.

Das innere Visierbild

Das innere Visierbild definierte die Lage des Körpers zum Bogen. Wenn der Anschlag im Gesicht gleich geblieben ist... Die seitliche Lage (Azimut) ist allerdings durch die Sehne im Verhältnis zum Visierkorn fest. Sie kann durch Drehung des Kopfes um die Senkrechte gesteuert werden. Was durch die Visiereinrichtung nicht festliegt, ist die Elevation, die durch den Abstand Pfeilnock-Auge im Endauszug vorgegeben wird. Deshalb ist der solide Anschlag im Gesicht so wichtig. Der hat mit dem Visierbild in erster Näherung nichts zu tun. Der gleichmäßge Anschlag im Gesicht (Abstand Auge-Pfeilnock) kann nur durch Training beeinflußt werden. Auf die seitliche Lage kann Einfluss genommen werden.

Runder Visiertunnel Quadratischer Visiertunnel

Bild 3

Dreht man im Endauszug den Kopf um die Senkrechte und beobachtet das Visierbild, so wird man bemerken, dass sich die Lage der Sehne im Verhältnis zum Visierkorn in weiten Grenzen verschieben läßt. Zu jeder Lage der Sehne gehört selbstverständlich eine andere Lage des Treffers auf dem Ziel. Um die Lage der Sehne zu kontrollieren dürften zwei gerade Kanten (eine unscharf, die andere scharf) deutlich besser zu überprüfen sein als das Tangieren eines scharfen Kreisumfanges an einer unscharfen Kante. Wo die Sehne liegt, ob links oder rechts vom Visiertunnel und ob ein schmaler Lichtspalt zwischen Visiertunnel und Sehne liegt, ist im Übrigen unwichtig und hängt vom Geschmack des Schützen ab. Das Visierbild selber muß konstant sein, das ist selbstverständlich.

Hier ist die Auswirkung der Änderung des Visierbildes dargestellt.


Bild 4

Visierverstellung

Da die Lage der Visierlinie nicht fest mit der Waffe verbunden ist, wird es im Laufe der Zeit, verursacht durch leichte Stiländerungen, immer wieder notwendig sein, das Visier zu justieren. Die Frage ist immer, um wieviel die Veränderung erfolgen muß. Da letztendlich die Veränderung der Flugbahn nur sehr klein ist, reicht es völlig aus, nach linearen Regeln (Strahlensatz) vorzugehen. Bei folgender Regel wird der Abstand Auge-Visierkorn zu einem Meter angenommen.


Bild 5

Im Bild 5 ist die Höhen- und Seitenablage des Treffbildes dargestellt. Der mittlere Treffpunkt wird wie folgt ermittelt:
Man geht mit einer gedachten, waagerechten Linie von unten (oder von oben) und zählt die Treffer,auf die die Linie trifft. Nach der Hälfte der Treffer hat man die Höhe des mittleren Treffpunktes ermittelt. Genauso geht man mit einer senkrechten Linie von links oder rechts vor und bekommt die Seite des mittleren Treffpunktes. Es ist nicht der exakte mittlere Treffpunkt, sondern der "Zentralwert". Für die Visierverstellung ist er aber ausreichend genau.

Die Regel heißt:

ZentiDekaMillimeter-Regel

Die Ablage auf der Auflage wird in "Zentimeter",
die Schußentfernung in "Dekameter und
die Visierverstellung in "Millimeter
gemesssen.

Beispiel:
Auf 18m Schußentfernung beträgt die Seitenablage 5cm.
Deshalb muß das Visier seitlich um 5cm / 2*dam =2,5mm verstellt werden.
*) die 18m werden großzügig auf 20m=2dam aufgerundet.

Das funktioniert selbstverständlich auch andersrum:
Wenn der in Bild 4 dargestellte Visierfehler 2mm beträgt, liegt der Treffer um 4cm seitlich versetzt.

Wenn man es etwas genauer haben will (aber das ist wirklich Haarspalterei (manche Leute lieben es aber, Haare zu spalten ...Lach...) dann kann man seinen Abstand Auge-Visierkorn ausmessen, und das Ergebnis der Visierverstellung mit dieser Länge (in Meter!) multiplizieren. Auch das leitet sich aus dem Strahlensatz ab.

Schlußbemerkung

In dieser kurzen Zusammenfassung wurde versucht, das Visieren mit dem olympischen Recurvebogen so kurz und so deutlich wie möglich zu beschreiben. Wer hier den Sehnenschatten suchte, wurde natürlich enttäuscht. Ich empfehle, den auf seinem Bogenständer ruhenden Bogen und den Boden darunter im sommerlichen Sonnenschein genau zu betrachten. Auf dem Boden wird sicherlich der Sehnenschatten zu finden sein.
Dieser Ausdruck wurde im vorigen Jahrhundert von einem technisch unbedarften deutschen Bogen"sportler" geschaffen. Im Englischen gibt es ihn nicht. Dort heißt das, was in diesem Artikel über die Lage der Sehne im Visierbild gesagt wird, nüchtern und richtig: "string alignment".

26. Mai 2017 Nachtrag:
Hier habe ich eines der wenigen, vernünftigen YouTube Videos gefunden, die einigermaßen vernünftig, ohne Blabla, ohne Selbstdarstellung, und ohne dämliche Werbung das Visieren mit Recurvebogen darstellen.

Norbert Kostka beschreibt das Visieren mit Visierkorn und Sehne (bzw Peepsight beim Compound)
In meinen Augen taucht zwar zu häufig der dämliche Ausdruck "Sehnenschatten" auf, aber er erklärt so gut und sachlich, dass man darüber hinwegsehen kann. Das Video ist empfehlenswert.

Das Urheberrecht an diesem Artikel liegt, wie alles auf meiner Website bei mir. Die Verwendung dieses Artikels zur Weiterbildung im Verein ist ohne Anfertigung von Kopien gestattet.